Einladung zur DIGITAL EXPO

Liebe Kunden und Geschäftspartner,
 

vom 14. bis 27. September 2020 holen wir die FENSTERBAU FRONTALE 2020 nach. Dazu haben wir unseren  Messestand 1:1 aufgebaut, Er­klärvideos gedreht und umfangreiches Infor­mationsmaterial erstellt. Während der DIGITAL EXPO können Sie terminun­gebunden in die Welt der Band- und Schließblechsysteme eintauchen, die Neuheiten kennenlernen und über Live-Chats mit uns in den Dialog eintreten. Registrieren Sie sich über den folgenden Link: https://basys.expo.enra.app

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Wir wünschen Ihnen sowie allen Helfern in der Corona-Krise Durchhaltevermögen und weiterhin viel Gesundheit.
Beschläge mit Ideen
zurück zur Übersicht

Qualität wird zum Türöffner: Tischlerei Holtkamp arbeitet mit Bändern von Basys

Dass sich die Tischlerei Holtkamp aus Borchen und der Baubeschlagher­steller Basys aus Kalletal nicht schon eher begegnet sind, verwundert. Zwischen beiden Unternehmen liegen gerade 80 Kilometer. Tatsächlich war der Name Basys, zusammengesetzt aus Bartels Systembeschläge, bis vor fünf Jahren bei Hubert Holtkamp noch völlig unbekannt. Erst eine Re­cherche im Internet und die Entdeckung des Rollenbandsystems „Objecta“ für seine Holzhaustüren markierten den Start der Zusammenarbeit.

 

Mit der Produktfamilie „Objecta“ entwickelte Basys ein ebenso funktiona­les wie ästhetisches Türenbandsystem, das sich auf eine hohe Frequenz an Öffnungs- und Schließvorgängen einstellt und dabei über seine gesamte Einsatzdauer wartungsfrei funktioniert. Genau dieser Aspekt überzeugte Hubert Holtkamp; hatte er doch zuvor mit dem 2D-Band eines anderen Herstellers negative Erfahrungen gemacht: An der einflügeligen Eingangs­tür zu einer Mensa – „also eigentlich nichts Besonderes“, so Holtkamp – waren alle drei Bänder regelrecht auseinandergebrochen.

 

Seitdem setzt die Tischlerei auf die Bänder von Basys, baut pro Jahr etwa 100 Systeme „Objecta 2249/160/56-4 F18 FD“ für gefälzte Türen mit 18 mm Überschlag und durchlaufender Flügeldichtung samt schmaler Band­aufnahme „STV 113/56 3-D“ ein – alles in Edelstahl als Grundqualitäts­merkmal. Für die wartungsfreie Dauerfunktion sorgt hochwertige Lager­technik, bei der Bundbuchsen mit vergrößerten Laufflächen reibungsarm in einen Spezialkunststoff eingebettet sind. So erfüllt das Band die aus Sicht von Hubert Holtkamp erforderliche Voraussetzung, mindestens 20 Jahre ohne Reklamationen zu funktionieren.

 

“Wenn’s kompliziert wird”

 

„Es geht immer nur um Qualität“, betont Holtkamp, der seit der Gründung der Tischlerei 1986 seinen Hauptumsatz mit Fenstern und Haustüren aus Holz generiert. Auf die Frage, was ihn von anderen Unternehmen unter­scheidet, antwortet er: „Wir kommen immer dann, wenn’s kompliziert wird, die DIN am Ende ist.“ Berliner Türen zum Beispiel gehören zu den Spezialitäten der Tischlerei, aufwendig verzierte, schwere Türen aus Eiche.

 

Zudem seien zehn bis 20 Prozent der Kunden inzwischen für das Thema Smart Home affin, verlangten den Einbau schwerer Motorschlösser für die Zutrittskontrolle und den Einbruchschutz. „Wir nehmen gern Herausforde­rungen an“, erzählt der Chef von fünf Mitarbeitern und drei Lehrlingen. „Wir sind auch ständig dabei, geeignete Hilfsmittel zu finden, um die im­mer schwerer werdenden Bauelemente handhaben zu können.“

 

Systemgedanke entscheidend

 

Das „Objecta“-Bandsystem von Basys, bestehend aus Band und justierbarer Bandaufnahme“ trägt die Last mit – mit Bandlängen von 100, 120 und 160 mm für Belastungen von bis zu 200 kg pro Paar. In verstärkter Ausführung – 4 mm Materialstärke und 22 mm Rollendurchmesser, wie sie Hubert Holtkamp verwendet – erreichen die 160 mm langen Bänder sogar Tragfä­higkeiten von bis zu 350 kg pro Paar.

 

„Das ist wichtig“, sagt Hubert Holtkamp, „dass die Bänder die versprochene Tragfähigkeit auch aushalten.“ Und als weiteren Aspekt nennt er die leichte Montage. Das bedeutet, dass sich so ein Rollenband einfach in die Stahl­tasche „einfädeln“ lässt und dass die Beschläge auch mal ohne großen Auf­wand austauschbar sind, wenn die Anforderungen an die Tür steigen.

 

Dabei hilft der Systemgedanke, der allen Basys-Produkten zugrunde liegt. „Objecta“-Bandelemente, wie unterschiedliche Flügelteile oder Rahmen­teile für Holz- und Stahlzargen, lassen sich mit wenigen Handgriffen ge­nauso gegeneinander austauschen wie Schließbleche, sei es aus ästheti­schen oder funktionalen Gründen, für die Einbruchsicherheit oder zum Justieren.

 

Auch bei den verdeckt liegenden Bändern für stumpf einschlagende Türen profitiert der Verarbeiter: Dank der Hybridtechnologie deckt jedes Modell der Serie „Pivota DX“ eine andere Tragfähigkeit ab, aber alle Modelle einer Gruppe weisen die gleichen Abmessungen auf und basieren auf nur einem einzigen Fräsmuster – ein Detail, das laut Basys einzigartig am Markt ist.

 

Die Haustür als Visitenkarte

 

Hubert Holtkamp verdankt die Entdeckung des „Pivota DX“-Türbandes der Empfehlung einer zufriedenen Anwenderin. Während er bereits das zweite Mal in fünf Jahren zu Hilfe geholt wurde, weil das verdeckt liegende Innen­türband eines anderen Herstellers quietschte und sich Probleme mit der Gewährleistung ergaben, präsentierte ihm eine Kundin bei einem „Haustüreinsatz“ wie beiläufig ihre schon länger eingesetzten und ge­räuschlos funktionierenden Innentüren. Dabei begegnete Hubert Holtkamp dem Namen Basys das zweite Mal.

 

Verdeckt liegende Bänder von Basys baut er seitdem nicht nur im Innen­raum ein; das Bandsystem „Pivota DX“ kommt nun auch in stumpf einschla­genden, das „Masterband FX2“ in überfälzten Außentüren zum Einsatz. Das moderne Design der Baubeschläge spielt eine große Rolle, lautet doch der Slogan der Tischlerei „Haustüren sind die Visitenkarte des Hauses“. „Wir nehmen Wünsche zwar auf, achten aber auch darauf, dass das Design der Tür zum Haus passt. Aufwendige Türen werden bei uns darum technisch gezeichnet.“

 

Die Zusammenarbeit mit Basys beschreibt Hubert Holtkamp als „easy“. „Dieser Hersteller“, sagt er, „steht hinter seinem Tun und reagiert sehr schnell.“ Alle Beschläge seien als CAD-Zeichnung verfügbar. Auch bei Basys schätzt man nach fünf Jahren den persönlichen Draht zu dem treuen Kun­den, der auch einmal längere Lieferzeiten in Kauf nimmt, wenn die bestell­ten Bandsysteme nicht auf Lager liegen. Hubert Holtkamp setzt Prioritäten: „Wir planen inzwischen sehr vorausschauend, das ist schon richtig, aber wie ich schon sagte: Das alles Entscheidende ist die Qualität.“

Download

Bildtext 1: „Es geht immer nur um Qualität“, betont Hubert Holtkamp, der seit der Gründung der Tischlerei 1986 in Borchen seinen Hauptumsatz mit Fenstern und Haustüren aus Holz generiert. Foto: Basys

Download

Bildtext 2: Bei dieser stumpf einschlagenden Haustür mit integriertem Motorschloss setzte die Tischlerei Holtkamp auf zwei verdeckt liegende Bänder „Pivota DX 120 3-D“ für Türgewichte bis 160 Kilogramm pro Paar. Die Bänder sind dreidimensional justierbar, die Lagerungen wartungsfrei. Durch die große Auslenkung eignen sie sich für Aufdopplungen. Foto: Basys

Download

Bildtext 3 und 4: Berliner Türen, aufwendig verzierte, schwere Türen aus Eiche, gehören zu den Spezialitäten der Tischlerei Holtkamp. Hubert Holtkamp verwendet dafür Objekttürbänder von Basys. Das System „Objecta 2249/160/56-4 F18 FD“ wurde für gefälzte Türen mit 18 mm Überschlag und durchlaufender Flügeldichtung entwickelt. Foto: Basys

Download

Bildtext 3 und 4: Berliner Türen, aufwendig verzierte, schwere Türen aus Eiche, gehören zu den Spezialitäten der Tischlerei Holtkamp. Hubert Holtkamp verwendet dafür Objekttürbänder von Basys. Das System „Objecta 2249/160/56-4 F18 FD“ wurde für gefälzte Türen mit 18 mm Überschlag und durchlaufender Flügeldichtung entwickelt. Foto: Basys

Download

Bildtext 5: Das moderne Design der Baubeschläge spielt eine große Rolle bei Haustüren, die in der Tischlerei Holtkamp als „Visitenkarte des Hauses“ gelten. Hier kommt das verdeckt liegende „Masterband FX2“ für überfälzte Haustüren zum Einsatz. Foto: Basys

Download

Bildtext 6: Berliner Türen, aufwendig verzierte, schwere Türen aus Eiche, gehören zu den Spezialitäten der Tischlerei Holtkamp. Foto: Holtkamp